kritische Erwachsenenbildung

Akutelle Publikation: Wenn Weiterbildung die Antwort ist, was war die Frage? 

Cover schulheftMit Beiträgen von Ingolf Erler, Wilhelm Filla, Daniela Holzer, Ulla Klingovsky, maiz Frauen*, Peter McLaren, Astrid Messerschmidt, Susanne Pawlewicz, Erich Ribolits und Daniela Rothe

 

 

Initative Kritische Erwachsenenbildung
Ziel der Initiative
 ist eine kritische Auseinandersetzung mit Erwachsenenbildung bei der kritische gesellschaftspolitische und bildungspolitische wissenschaftliche Ansätze den Zugang prägen. Die Zusammenführung von wissenschaftlicher Forschung und der Praxis der Erwachsenenbildung steht im Mittelpunkt. Ein interdisziplinärer Zugang soll einen breiten Fokus auf das Thema kritischer Erwachsenenbildung ermöglichen. Im Rahmen der Initiative „Kritische Erwachsenenbildung“ aber auch in Vernetzung und Kooperation mit wissenschaftlichen Einrichtungen, mit Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie mit Personen aus Wissenschaft und/oder Erwachsenenbildung sollen Forschungsprojekte und Veranstaltungen durchgeführt werden. Der Arbeitsfokus ist auf gesellschaftspolitisch, bildungspolitisch und kulturpolitisch relevante Fragestellungen gerichtet, mit der Perspektive, selbstbestimmtes und reflektiertes Denken und Handeln zu fördern. Die wissenschaftlichen Fragestellungen verfolgen das Ziel fortschreitender radikaler Demokratisierung und gesellschaftlicher Analyse.

… weitere Ziele sind

  • einen Beitrag zu einer kritischen politischen Bildung zu leisten sowie
  • die Erarbeitung und Verbreitung kritischer wissenschaftlicher Forschungserkenntnisse.

Die Initiative „Kritische Erwachsenenbildung“ macht es sich zur Aufgabe, einen Diskurs über Verständnisse des Kritischen im Kontext der Erwachsenenbildung zu führen.

Es gilt, Erwachsenenbildung in den Kontext gesellschaftlicher und ökonomischer Entwicklungen zu setzen, Machtverhältnisse auf den Ebenen von Personen, Strukturen und Instrumenten sichtbar zu machen, dazu Gegenpositionen zu entwickeln und weiterzutragen.

Initiative Kritische Erwachsenenbildung – Wer wir sind

Mag. Ingolf Erler

Ingolf Erler studierte Sozialwissenschaften an den Universitäten Wien  und Nijmegen (NL). Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am  Österreichischen Institut für Erwachsenenbildung (oieb). Daneben lehrt  er an den Universitäten Wien, Graz und Innsbruck. Seine aktuellen  Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen: Zugang und Teilhabe an  Bildung, Nationaler Qualifikationsrahmen, Lernende Regionen und  Sozialkapital.
http://ingolferler.net

↑ up

Mag.a Dr.in Daniela Holzer

Daniela Holzer forscht und lehrt im Fachbereich Weiterbildung des Instituts für Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Universität Graz. Forschungsschwerpunkte: Widerstand gegen Weiterbildung, Kritische Bildungsforschung, Kritische Theorie, gesellschaftskritische Analysen aktueller Entwicklungen in der Weiterbildung. Aktivitäten in der Lehre und bei diversen Tagungen im wissenschaftlichen und praxisnahen Kontext, u.a. Organisation und Leitung der Veranstaltungsreihe „The dark side of LLL“ (http://kritische-eb.at/wordpress/?page_id=39).
http://homepage.uni-graz.at/de/daniela.holzer/

↑ up

Dr. Christian Kloyber

Leitet das Geschäftsfeld Bildungsentwicklung am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung und ist für die Bereiche Zweiter Bildungsweg, Gemeinwesenarbeit (Community Education/ Community Development), Sprache(n) zuständig und seit 2006 Entwicklung und Leitung der Veranstaltungsreihe Dialog Lebenslanges Lernen. Mitglied der Fachredaktion des Magazin erwachsenenbildung.at; Exilforscher mit Schwerpunkt Lateinamerika und vor allem Mexiko.
http://www.bifeb.at/

↑ up

Mag.a Elisabeth Mayerhofer, MSc.

ist Geschäftsführerin der IG Kultur Österreich und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien; Vorstandsmitglied von FOKUS (Forschungsgesellschaft für kulturökonomische und kulturpolitische Studien). Arbeitsschwerpunkte: Kunst- und Kulturarbeitsmärkte, Kultur- und Kreativwirtschaft, Kunst im urbanen Raum, partizipatorische Kulturarbeit. Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Kulturrisse. Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik“.

↑ up 

Univ.-Prof. Dr. Erich Ribolits

Beruflicher Werdegang:
HTL für Elektrotechnik, Berufspädagogische Akademie, Lehramtsprüfung und langjährige Tätigkeit als Lehrer an Berufsschulen.
Nebenberufliches Studium der Pädagogik und Politikwissenschaft an den Universitäten Wien und Klagenfurt, Promotion und Habilitation an der Universität Wien. Viele Jahre Lehrender an berufspädagogischen Akademien, parallel Lehrtätigkeit an verschiedenen österreichischen Universitäten.
Zuletzt vollberuflich an der Universität Wien tätig, Leiter der Forschungseinheit: Aus- und Weiterbildungsforschung am Institut für Bildungswissenschaft.
Seit Frühjahr 2008 in Ruhestand, weiterhin Lehraufträge als Privatdozent an den Universitäten Wien, Graz und Klagenfurt.

Weitere Tätigkeiten:
Lehrender in der Erwachsenenbildung, zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften und Buchveröffentlichungen, umfangreiche Vortragstätigkeit, Mitarbeit an einer Reihe wissenschaftlicher Projekte, pädagogischer Konsulent insbesondere für Fragen der Curriculumentwicklung, der Qualitätssicherung in der Erwachsenenbildung sowie der Ausbildung von Basisbildungslehrer/innen, Gutachtertätigkeit für das bm:ukk, Mitherausgeber und Redakteur der pädagogischen Zeitschrift „schulheft“.

http://homepage.univie.ac.at/erich.ribolits

↑ up

Mag. Walter Schuster, MSc

Walter Schuster arbeitet seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Funktionen in der Erwachsenenbildung. Er ist Direktor einer Wiener Volkshochschule. Als akademischer politischer Bildner zählen Fragen und Themen der politischen Bildung zu seinen Arbeitsschwerpunkten.  Walter Schuster beschäftigt sich auch im Rahmen seiner Tätigkeit als Supervisor mit Kritik und Emanzipation (Thema der Masterarbeit: „Supervisorische Leitbilder unter Druck: Supervision als kritisch-emanzipatorische Praxis in dynamisierten Arbeitswelten“).

http://www.suconet.at

↑ up

Dr. Stefan Vater,

studierte Soziologie in Linz und Berlin und Philosophie in Salzburg und Wien. Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen und Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten in den Bereichen Genderstudies und Bildungssoziologie.

↑ up

Schreibe einen Kommentar